Eure Erfahrungen mit Projektportalen? Frage Eure Erfahrungen mit Projektportalen? zu Favoriten hinzufügen

Daumen hoch 0 Daumen runter

Da bei mir gerade ein wenig Flaute herrscht, wollte ich fragen, ob schon jemand als Dienstleister Erfahrungen mit einem der gängigen Projektportale gesammelt hat? Mir ist natürlich klar, daß es überall schwarze Schafe gibt und mache meine Meinung davon nicht wirklich abhängig.

Mich würde eher interessieren, welches Portal benutzt wurde, wie die Gebühren empfunden wurden und welcher Stundensatz erreichbar war. Vor allem im englisch-sprachigen Raum dumpen ja gerne Inder & Co. die Preise bis in's Bodenlose.

Bei meiner heutigen Recherche bin ich über einige Portale und Meinungen gestolpert, jedoch leider selten aus deutscher Sicht oder nur aus Sicht eines Auftraggebers.

https://www.odesk.com/
Gebühr 10%

https://www.elance.com/
Gebühr 8,75%

https://www.origondo.com/
Gebühr 10%

Neben diesen scheinbar rein Gebühren-basierten Plattformen gibt es auch noch solche, die hauptsächlich Mitgliedschaften verkaufen wollen. Von so etwas halte ich nicht wirklich was. Doch auch hier würden mich Rückmeldungen interessieren.

http://www.freelancer.com/
Basis-Mitglied: Gebühr 10% (min. $5 USD)

http://www.twago.de/
Beginner: Gebühr 7% + 3% (Aufträge bis max. 1500€)

Letzterer Anbieter kommt mir durch die Mitgliedschaften nicht wirklich seriös vor. Ich habe zumindest keine Lust darauf, in das 99€ Angebot gedrängt zu werden (wie es auf itprojekte.org beschrieben wurde).

bearbeitet am 23.06.2013

Ich selbst habe beste Erfahrungen mit www.kaeuferportal.de gesammelt. Hier kann man nach Registrierung entsprechende Anfragen kaufen - Jede Anfrage wird nur 3 mal verkauft, sodass immer eine gute Chance besteht, dann auch den "Zuschlag" zu bekommen. Empfehlen kann ich auch http://www.dasauge.de/ - Registrierung erforderlich, Profil ausfüllen und Jobangebote einsehen.

chrnagel am 18.01.2014

Antworten


Diese Antwort als GUT bewerten 1 Diese Antwort als SCHLECHT bewerten

Hi,

ein bekannter Webdesigner hat in seine Anfangszeit als Webdesigner viele Aufträge bei myhammer generiert. Das war dann aber schon in der Regel ein Niedriglohn den er dort bekommen hat. Dort gibt es echt viele die für Dumpingpreise Projekte raushauen. Er hat das nur gemacht um erste referenzen aufzubauen...

 

Danke für die Rückmeldung, aber MyHammer hatte ich schon vor der Recherche bei Dumping-Plattform ohne "seriöse" Projekte einsortiert. Deinem Bekannten scheint es ja genau so gegangen zu sein.

Referenzen brauche ich nicht mehr wirklich und ich suche eher eine Möglichkeit, ab und zu kleinere Lücken in der Projektauslastung zu überbrücken.

jteriete am 22.06.2013
Diese Antwort als GUT bewerten 1 Diese Antwort als SCHLECHT bewerten

Ich folge diesen Plattformen mittlerweile schon mehr als 1 Jahr. Manche Projekte sehen wirklich interessant aus. Die Gebote sind allerdings so weit im Keller das ich mir Gedanken mache ob diese überhaupt umgesetzt werden können. Für die größeren Projekte darfst bei Twago mit der kleinen Mitgliedschaft gar keine Gebote abgeben. Bei den kleinen Projekten tummeln sich die 250-400 Euro Websites. Immer wieder wird auch bemängelt, das es viele Fake Angebote gibt.Was mir auch aufgefallen ist, das meistens mehrköpfigen Firmen den Zuschlag bekommen. Bei den englischen Angeboten ist es so, das ich meistens Projekte angeboten bekomme mit einer angegeben Stundenrate von 10 Dollar. Für diesen Stundensatz kannst aber niemels leben.

Diese Antwort als GUT bewerten 1 Diese Antwort als SCHLECHT bewerten

Ich bin schuldig...

Die Wirtschaftskrise hat mich in meinem Business stark getroffen. Dennoch bin ich bei Projekten auf externe Hilfe angewiesen. Und wenn ich eine Arbeit habe, welche mir ein Inder für 4$ pro Stunde macht, dann nehme ich dankend an. Dabei spare ich mir um die 20$ gegenüber einem deutschen Freelancer.

Ist das gut? Nein und ich hasse es, dass ich es tun muss. Aber ich muss meine Rechnungen bezahlen und ich mach nichts illegales.

Was kann man tun, um nicht davon abhängig sein?

  • Besser werden 
  • Eine Marke aufbauen
  • Marketing
  • Besserer Kundenservice
Warum weiss ich das? Weil ich in meinem Business selbst mit Billiganbietern zu kämpfen habe.   Sorry, dass ich die Fragen nicht wirklich beantworten kann. Aber es war mir wichtig, was dazu zu sagen.   oDesk kenne ich im Übrigen sehr gut, allerdings als Auftraggeber. Ist meiner Meinung nach die beste Plattform.
Diese Antwort als GUT bewerten 0 Diese Antwort als SCHLECHT bewerten

Habe eine Zeit lang mal über solche Portale Aufträge generiert und es ging auch ganz gut - aber letztlich bin ich jetzt mit meinen Stammkunden zufriedener und die Preise, die bezahlt werden, stimmen. Das ist bei solchen Portalen eben nicht immer der Fall...

Diese Antwort als GUT bewerten 0 Diese Antwort als SCHLECHT bewerten

Für einen Zeit der Überbrückung ist das eine Alternative, aber für den ersthaften Aufbau von Kunden die auch an einer lägerfristigeren Zusammenarbeit interessiert sind, ist das nichts.

Deine Antwort

Registrierter User Bereits registriert? Bitte logge dich vor dem Antworten ein.

Deine Daten